Verein der Bayern in Berlin – Rückblick auf Karneval im Land Brandenburg und Berlin

Der Verein der Bayern in Berlin ist ganzjährig aktiv, nicht nur auf seinem eigenen Vereinsgelände, sondern auch ausserhalb. So auch im heurigen Fasching, als der Verein mit Vorsitzendem Helmut Amberger stark ausrückte.Nicht nur in den rheinischen Hochburgen waren in diesem Jahr die Narren los, auch in Berlin und Brandenburg ging es hoch her. Zum Auftakt der diesjährigen Karnevalssaison veranstaltete die  „Prinzengarde der Stadt Berlin“ im Januar in Berlin-Lichterfelde  erstmals vor  Ihrem traditionellen  Prinzenbiwak einen ökumenischen Gottesdienst, geleitet vom deren Feldprediger  Andreas Penski  (ev.) und dem katholischen  Diakon Rui Wigand. In seinem Grußwort brachte der dazu eingeladene  Erzbischof von Berlin, Dr. Heiner Koch, auch Regimentsbischof der Kölner Prinzengarde, als gebürtiger Kölner Karnevalist sein Erstaunen über die Berliner Faschings-Aktivitäten zum Ausdruck.

Zum anschließenden  Prinzenbiwak traf man sich dann in der Almhütte des Vereins der Bayern in Berlin. Seit mehreren Jahren ist die Prinzengarde der Stadt Berlin  mit dem bayerischen Brauchtumsverein freundschaftlich verbunden, zur Pflege traditioneller Werte und gemeinschaftlichen kulturellen Interessen.

Höhepunkt des Karnevals in Berlin war vor zwei  Wochen der 15. Berliner Faschingszug unter dem  Motto „Sei wer Du willst“ „Berlin Haijo“. Zuvor erinnerte der Erzbischof von Berlin, Dr. Heiner Koch, in einem Radiowort an den schrecklichen Anschlag auf den Weihnachtsmarkt an der Gedächtniskirche. Zwar schien in diesem Jahr der Karneval in Berlin besonders schwer zu platzieren zu sein, dennoch gab er dazu seinen Segen.  Denn Karneval ist keinesfalls ein betäubendes Schmerzmittel, das alle Trauer dämpfen und übertönen soll. Karneval ist eine Entgegnung. Unser Lachen, unsere Verkleidung, unsere Narrenkappen, all das stellen wir dem Bösen, dem Schlechten, dem Leid und der Trauer entgegen, so der Erzbischof. Schweigend vorbei am Ort des Schreckens,  wurde während des Umzuges dann auch der Opfer gedacht.

Wesentlich fröhlicher und ausgelassener verlief der Karneval in Brandenburg. Zu Gast beim „Carneval-Club Groß Kreutz“ CCGK konnte die „Prinzengarde der Stadt Berlin“ eine hochkarätige traditionelle Prunksitzung nach rheinischem Vorbild erleben. 

Absoluter Höhepunkt des Karnevals in Berlin-Brandenburg war dann der  „Zug der fröhlichen Leute“ durch die Straßen von Cottbus, der größte Karnevalsumzug Ostdeutschlands. Beteiligt waren ca. 4000 aktive Karnevalisten aus Brandenburg, insbesondere aus der Lausitz, sowie ca. 80 bunt geschmückte Trucks. Extra mit einem Bus angereist, waren  auch Karnevalisten  aus der Bundeshauptstadt, zusammen mit der „Prinzengarde der Stadt Berlin“.

Inzwischen sind die Karnevalslieder  verklungen und der „Prinz Karneval“ beerdigt.  In der besinnlichen  40-tägigen Fasten- bzw. Passionszeit gehen wir nun auf das Osterfest zu.

Bericht. Helmut Amberger, 1.Vors. Verein der Bayern in Berlin e.V. und  freier Berichterstatter der Samerberger Nachrichten

Fotos: Helmut Amberger, Claudia Plank, Marion Kluge, Stefan Kirchner, Thomas Becker

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg