Volksmusik-Hoagascht in Frasdorf

„Frisch auf in die schönste Jahreszeit, das Frühjahr beginnt mit aller Macht“ lud Siegi Götze beim 33. Frasdorfer Sänger- und Musikantenhoagascht seine Zuhörer in der vollbesetzten Frasdorfer Lamstoahalle ein. Bereitwillig folgten alle der Einladung der Sänger und Musikanten zum Frühjahrsspaziergang in die erwachende Natur und nahmen schon einmal drei Stunden Vorschuss auf das kommende Frühjahr, auf Palmkätzchen und Schneeglöckchen. Gemütlicher und stader kann ein Hoagascht mit der Musik und dem Gesang ausgewählter Gruppen auch in einer kleinen Bauernstube nicht sein. Es stimmte – wie in den letzten drei Jahrzehnten – wieder einmal alles im Mekka der Chiemgauer Volksmusik beim Frasdorfer Sänger- und Musikantenhoagascht: die ausgesuchten Musikanten und Gesangsgruppen, die souveräne Führung von Siegi Götze, einem der besten Brauchtumskenner der Region, durch den Abend und dazu die fachkundigen Zuhörer, die sich ganz einfach vom Geschehen auf der Bühne verzaubern ließen und den Darbietungen nur still lauschten.

Wie jedes Jahr hatte der musikalische Leiter Norbert Hierl auch beim 33. Hoagascht wieder eine glückliche Hand bei der Programmgestaltung und der Auswahl der Mitwirkenden, deren Spiel- und Sangesfreude die Zuhörer vom Anfang bis zum Schluss in ihren Bann zog. Für die staden Töne auf der Bühne sorgten das Duo Norbert Hierl und Gabi Dicker, sei es instrumental mit der Ziach und der Okarina oder als Gesangsduo, dazu die Mühlstoa-Musi aus Bruckmühl und die Sagschneider Malan aus Lengries. Gschwind ging es bei der Boarisch Bris zu und die Rimstinger Sänger freuten sich, wieder einmal in Frasdorf sein zu dürfen. Alle Sänger und Musikanten miteinander hatten in der Lamstoahalle eh ein Heimspiel, wie all die 32 Jahre vorher.

Siegi Götze führte sachkundig durch den Abend und das Programm; er überließ die Bühne weitestgehend den Sängern und Musikanten. Die Sagschneider Malan und die Rimstinger Sänger brachten Lieder zum kommenden Frühjahr und allem, was damit verbunden ist, angefangen mit den ersten Schneeglöckchen und Palmkätzchen über die Schneeschmelze und die ersten Pirschgänge im beginnenden Jahr bis hin zum Erwachen der ersten Liebe.

Der Sänger- und Musikantenhoagascht in der Frasdorfer Lamstoahalle, jeweils am ersten Samstag in der Fastenzeit, ist seit mittlerweile 33 Jahren für alle Freunde der Volksmusik in der Region eine Pflichtveranstaltung. Der vollbesetzte Saal und die vielen verschiedenen Hüte und Trachten zeigten, dass weitum im Land ein Bedürfnis bei den Leuten besteht, solche unverfälschte Volksmusikabende mit erlesenen Gruppen zu besuchen.

Am Samstag, 18. März treffen sich die Freunde der Blasmusik zum Starkbierfest der Musikkapelle Wildenwart. Das nächste alpenländische Sänger- und Musikantentreffen ist am Samstag, 8. April um 20 Uhr in der Festhalle in Aschau. Es wirken mit: die „Tannkoppnmusi“ aus dem Pongau, Anton Mooslechner junior – besser bekannt als der „Leitn Toni“, „Jung und Frisch“, drei junge Musikerinnen aus dem Ötztal, das „Duo Gruber-Staltmeier“, die „Eglhartinger Stubenmusi“, der Gruber Zwoagsang aus Brixen im Thale und die Stoaberg Sängerinnen aus Berchtesgaden. Durch das Programm führt Andreas Estner. Kartenvorverkauf ab Mittwoch, 8. März in der Tourist Info Aschau, Telefon 08052–904941, sowie an allen München Ticket VVK-Stellen; Restkarten an der Abendkasse.

Bericht und Fotos: Heinrich Rehberg

 

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg