Jahresversammlung der Feuerwehr Grainbach mit Neuwahlen

Nach jeweils 32 Jahren in der Vorstandschaft standen Vorstand Michael Wiesholzer und Schriftführer Christian Irger bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Grainbach im Gasthaus Alpenrose nicht mehr zur Wiederwahl.

Beide dankten in Ihrer Abschiedsrede den Mitgliedern für ihre jahrzehntelange Unterstützung mit vielen Höhepunkten. In seinem Bericht ging Kassier Michael Stuffer auf ein sehr zufriedenstellendes Jahr ein, obwohl das Dorffest an Pfingsten erneut nicht stattfinden konnte, konnte der Kassier von einem Überschuss berichten, der in die Rückstellung eingeht. Die Aktivitäten des Vereins im abgelaufenen Jahr, darunter unter anderem ein Skiausflug mit dem örtlichen Trachtenverein, eine Discoparty im Festzelt sowie diverse Besuche von Feuerwehrfesten schilderte Schriftführer Christian Irger in seinem umfangreichen Jahresrückblick. Vorstand Wiesholzer dankte den Aktiven und den Mitgliedern für den guten Zusammenhalt und die tatkräftige Unterstützung bei den immer wiederkehrenden jährlichen Terminen. In seiner Vorschau auf 2017 bat er die zahlreichen Anwesenden vor allem um tatkräftige Mithilfe beim Erstellen des Maibaumes am Sonntag, 30. April sowie am Pfingstsonntag beim Dorffest um die Linde in der Grainbacher Dorfmitte.
Laut Kommandant Bernhard Irger sind derzeit 50 Aktive bei der Feuerwehr Grainbach. Im abgelaufenen Jahr wurden diese zu 18 Einsätzen – darunter vier Brandeinsätzen – gerufen. Mehrere Aktive nahmen bei diversen Ausbildungen teil. Abschließend dankte der Kommandant seinem Stellvertreter Sebastian Irger, den Gruppenführern und den Aktiven sowie der Inspektion der Gemeinde und der Vorstandschaft für die jederzeitige Unterstützung der Feuerwehr Grainbach. Kreisbrandinspektor (KBI) Hans Huber sprach in seinem umfangreichen Bericht aus der Sicht der Inspektion des Landkreises unter anderem von gemeinsamen Alarmübungen mit den Nachbarwehren, von der Wichtigkeit des Digitalfunks, von den mit Erfolg bestandenen Leistungsprüfungen sowie vom heurigen Kreisfeuerwehrjugendtag in Litzldorf. Vor allem dankte Huber der Feuerwehr Grainbach und der Gemeinde Samerberg für die Unterbringung der Außenlast-Löschbehälter für den Hubschraubereinsatz des Landkreises Rosenheim im Grainbacher Gerätehaus, das einer von insgesamt 18 Standorten in Bayern ist. Hierfür dankte Huber den Aktiven der Grainbacher Wehr ganz besonders. Derzeit sind bereits 26 Mann bei den Standortausbildungen im Landkreis, aber auch in Bad Tölz dabei.
Bürgermeister Georg Huber sprach in seinem Grußwort über Wehmut, wenn eine über mehrere Perioden gut funktionierende Vorstandschaft aufhört. Er dankte im Namen der Gemeinde allen Ausscheidenden und den Aktiven für Ihren zum Teil zeitaufwendigen Einsatz zum Wohle der Gemeindebürger. Huber übernahm bei der anstehenden Neuwahl zusammen mit dem KBI die Wahlleitung. Da für einige Ämter mehrere Kandidaten zur Wahl standen wurde schriftlich gewählt. Als erster Vorstand wurde Albert Auer gewählt. Für den ebenfalls ausscheidenden 2. Vorstand Franz Daxlberger wurde Franz Bauer einstimmig berufen. Neuer Schriftführer wurde Sebastian Irger und Kassier bleibt der altbewährte Michael Stuffer. Die Vereinsfahne wird zukünftig von Stephan Stadler sowie Thomas Estermann und Peter Heiß getragen. Abschließend ehrte die Vorstandschaft für seinen unermüdlichen jahrzehntelangen Einsatz zum Wohle der Feuerwehr Grainbach Simon Schwaiger sen. zum Ehrenmitglied. Sichtlich erfreut war dieser über diese Ehre sowie über den vergoldeten Helm und einen Feuerwehrstuhl. Mit dem Leitspruch „Helfen in der Not, ist unser Gebot“ beendete der Vorstand diese harmonische und kurzweilige Versammlung.

hö/Fotos: Dietmar Scholz – Eindrücke von der Feuerwehrversammlung in Grainbach
1. Der bisherige Vorstand Michael Wiesholzer gratulierte Simon Schwaiger (li.) zur Ernennung zum Ehrenmitglied.
2. Weitere Eindrücke von der JHV der FFW Grainbach

Nähere Informationen: Christian Irger, Telefon 08032-8836

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg