Jahresversammlung bei der Feuerwehr Atzing mit Führungswechsel

Ein spürbarer Führungswechsel wurde bei der Jahresversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Atzing im Gasthaus Stocker vollzogen. Erster Vorstand Andreas Riepertinger übergab das Amt des Ersten Vorsitzenden an Martin Loferer und für Kommandant Hans-Peter Riepertinger rückte sein bisheriger Stellvertreter Paul Huber junior nach.

Alle Wahl-Veränderungen waren vorher gut abgestimmt und erfolgten einstimmig, so dass Wahlleiter und Priens Bürgermeister Jürgen Seifert als oberster Dienstherr ein leichtes Amt hatte. Ehe Vorstand Andreas Riepertinger nach sechs Jahren Amtszeit und Hans-Peter Riepertinger nach 12 Jahren erster Kommandant (und vorher schon drei Jahre zweiter Kommandant) die Ämter übergaben, berichteten sie zusammen mit Schriftführer Werner Vietz und Kassier Wilhelm Feichtner junior über das Feuerwehrgeschehen im abgelaufenen Vereinsjahr. Zu Beginn hießen sie noch Ehrenvorstand Konrad Huber senior, die Ehrenmitglieder Toni Harntasch, Leopold Schlosser und Hans Riepertinger aus den eigenen Reihen, Kreisbrandmeister Franz Hügel von der Kreisbrandinspektion Rosenheim sowie als Vertreter der Feuerwehr Prien die Vorstände Hans Wöhrer und Walter Freitag sowie die Kommandanten Stefan Pfliegl und Klaus Kollmannsberger willkommen. Aus den Berichten ging hervor, dass die derzeit 48 aktiven Männer der Feuerwehr Atzing (davon 15 Atemschutzträger, 10 Maschinisten, 5 Gruppenführer sowie einige Rettungs-Assistenten und Sanitäter) insgesamt 1.450 Mann-Stunden bei 27 Einsätzen, Übungen und Ausbildungen verzeichnen konnten. Die stete Einsatzbereitschaft war gefordert von einem schweren Autounfall in Kaltenbach mit einem Todesopfer bis hin zu Unachtsamkeiten von Hausbesitzern. Mehrmals galt es auszurücken, ohne dass letztlich ein Ernstfall war, doch auch die Fehl-Alarmierungen müssen ernst genommen werden. Echte Brandfälle,, Starkregen am Hohertinger Weg, Wespennest-Beseitigungen, Wohnungsöffnungen, Sturmschäden-Behebungen und Verkehrssicherungen waren ein Teil der Einsatz-Erfüllungen. Im Rahmen der Aus- und Fortbildungen waren zehn Übungen für Leistungs-Abzeichen, beide Gruppen bestanden diese Prüfungen. Drei Gemeinschaftsübungen erfolgten mit den Nachbarwehren Prien, Greimharting, Bernau und Wildenwart. Gut angenommen wurde auch ein Feuerlöschertraining für Hausfrauen und Hausmänner, das aufgrund der guten Nachfrage wiederholt werden soll. Der Abwärtstrend beim Besuch von der wood-party im Buchenwald von Munzing konnte im Vorjahr gestoppt werden, was sich auch beim Finanzbericht positiv auswirkte, zumal mit der Fahnenrenovierung und mit der Aussenrenovierung vom alten Feuerwehrhaus überdurchschnittlich hohe Ausgaben zu bewältigen waren. Gesellschaftlicher Höhepunkt im Vorjahr war der Besuch des Feuerwehrjubiläums beim Patenverein Wildenwart mit 44 Mann und mit der historischen Leiter. Das dabei überbrachte Geschenk wurde vor kurzem mit einer gemeinsamen Busfahrt zum Bräustüberl nach Tegernsee eingelöst. Heuer plant die FFW Atzing am Pfingstmontag wieder einen Musikalischen Frühschoppen mit der Jugendblaskapelle und mit der Musikkapelle Wildenwart und Vorstand Riepertinger erhoffte sich gutes Wetter zumal diese Traditionsveranstaltung am Atzinger Vereinshaus in den letzten beiden Jahren dem Wetter zum Opfer fiel. Weitere Aktivitäten sind ein Putz- und Aufräumtag im und rund um das Vereinshaus, am Freitag, 30. Juni die heurige wood-party und am Samstag, 5. August der Kabarett-Abend mit Wolfgang Krebs und mit der Kapelle „Bayerische Löwen“ im Atzinger Festzelt (mit Kartenvorverkauf). Am Ende seines Berichts bedankte sich Vorstand Riepertinger unter anderem beim Förderverein zugunsten des Vereinshauses und bei Yvonne Jell für die verlässlich Sauberhaltung des Florianstüberls.

In seinem Grußwort sagte Bürgermeister Jürgen Seifert: „Bei der Feuerwehr geht es um mehr als Leidenschaft und Gemeinschaft, oft geht es um die Gesundheit und auch um Leben und Tod von Mitmenschen sowie um Sachwerte von großer Bedeutung. Euer Dienst geht weit über die Freiwilligkeit hinaus“. „Bleibt Kameraden und haltet weiterhin zusammen!“ – mit diesem Wunsch leitete Seifert zusammen mit Andreas Friedrich, dem Leiter des Priener Ordnungsamtes als bestellter Wahlhelfer zu den Neuwahlen über, die bei den Kommandanten für sechs Jahre und beim Feuerwehrverein für drei Jahre Gültigkeit haben. Dabei gab es bei 35 Wahlberechtigten für die Kommandanten-Wahl folgende Ergebnisse: 1. Kommandant Paul Huber junior, 2. Kommandant Bernhard Summerer. 43 Wahlberechtigte wählten ebenfalls beim Feuerwehrverein durchwegs einstimmig Martin Loferer zum neuen Ersten Vorstand, Zweiter Vorstand bleibt Hans Fischer und auch Wilhelm Feichtner junior und Werner Vietz blieben als Kassier bzw. Schriftführer in ihren Ämtern. Neuer Zweiter Kassier (bisher Christian Freund) wurde der bisherige Vorstand Andreas Riepertinger, der langjährige Fähnrich Hans Riepertinger wurde von Robert Höhensteiger abgelöst und als neue Fahnenbegleiter konnten Lukas Vietz und Leonhard Jell gewonnen werden (neuer Ersatz-Fahnenbegleiter für Florian Scholz ist Thomas Stocker). Zeugwart bleibt Lorenz Höhensteiger, Aktiven-Vertreter ist weiterhin Georg Müller junior, die Aufgaben des Jugendwarts übernimmt auch fortan Benedikt Huber und als Kassenprüfer wurden Florian Rauch und Markus Kalal bestätigt. Alle ausgeschiedenen Feuerwehrkameraden wurden vom alten und neuen Vorstand mit Geschenken bedacht. In der freien Aussprache bedankten sich Festleiter Michael Schlosser junior vom Trachtenverein Atzing für die allzeit gute Zusammenarbeit im gemeinsamen Vereinshaus und bei den derzeitigen Vorbereitungen für das Gautrachtenfest sowie Vorstand Hans Wöhrer von der Feuerwehr Prien bei der Atzinger Wehr. „Gott zur Ehr, dem Nächsten zur Wehr“ – mit diesem Feuerwehr-Leitspruch beendete der neue Vorstand Martin Loferer den offiziellen Teil, dem sich noch ein von der Gemeinde Prien spendiertes Abendessen anschloss.

Fotos: Hötzelsperger

Weitere Informationen: www.ffw-atzing.de

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg