k3-1Musikanten und Saenger

Hochries-Doppel-Jubiläum am Samerberg bodenständig gefeiert

Seit 100 Jahren gibt es auf der Hochries, dem Hausberg der Rosenheimer eine Hochrieshütte. Und vor 80 Jahren entstanden die ersten Überlegungen für eine Hochriesbahn ab Grainbach am Samerberg. Beide Jubiläen wurden nunmehr von der Sektion Rosenheim des Deutschen Alpenvereins mit einem Jubiläums-Hoagascht im voll besetzten Saal des Gasthauses Maurer in Grainbach würdevoll und bodenständig gefeiert.  Dabei kamen Geschichte und Geschichten auf informative und unterhaltsame Weise zum Tragen.

Dieter Vögele, seit 1976 Schatzmeister der Rosenheimer Alpenvereinssektion mit immerhin 9.000 Mitgliedern hat zu den Hütten- und Bahn-Jubiläen akaribisch ein umfassendes Werk mit fast 500 Seiten und reichlich Bildmaterial  zusammengestellt. Im Rahmen eines Lichtbildervortrags begab sich Vögele auf eine Zeitreise mit interessanten Einblicken. „Berge voller Arbeit“ galt es in den 100 Jahren auf und an der Hochries zu meistern. Die Arbeiten erfolgten schweißtreibend und ohne die heutigen technischen Unterstützungen. Trotzdem oder vielleicht auch deswegen waren nach getaner Arbeit auf dem Berg die Gaudi und die Herzensfreude immer groß – so Vorstand Franz Knarr, der bei seinen Erläuterungen mit Blick auf Natur- und Umweltschutz ergänzend sagte: „Das Erbe unserer Väter wollen wir nicht um jeden Preis erhalten, aber in deren Sinne“. Bei seiner Bitte um Augenmaß nannte Vorstand Knarr den Bikepark Samerberg als Glücksfall für die Bahn, aber eine Downhill-Strecke vom ganzen Berg herunter soll es nicht geben. „Dass die Hochriesbahn im Winter nicht fährt, das ist auch eine Verschnaufpause für den Berg und die Natur“, so Knarr zu den Fahrzeiten, die ab sofort wieder täglich sind. Und zu den Berg- und Naturfreunden gewandt sagte er einladend: „Was ich nicht kenne, kann ich nicht schätzen und damit auch nicht schützen“. Knarr dankte in seinem Rückblick den vielen Beteiligten am Hochries-Erfolg, so den Wirtsleuten, die unter schwierigen Bedingungen 365 Tage im Jahr Gastfreundschaft und Übernachtungsquartiere zur Verfügung stellen, den ehrenamtlichen Wegmachern, Referenten und Helfern, den Grundstücksbesitzern, den Sponsoren, von denen an diesem Abend besonders die Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling und die Brauerei Flötzinger zugegen waren, dem Grainbacher Trachtenverein, der bereits im Jahre 1909, als schon fünf Jahre vor dem Bau der Hochrieshütte ein Bergkreuz erstellt hat und der zum Jubiläum heuer ein neues Bergkreuz spendieren wird und nicht zuletzt der Politik, die an diesem Abend unter anderem durch die Bundestagsabgeordnete Daniela Ludwig und Landtagsabgeordneten Klaus Stöttner vertreten war. Bürgermeister Georg Huber von der Gemeinde Samerberg, seit gut fünf Jahren durch die gemeinsame Übernahme der Hochriesbahn mit dem Alpenverein „verheiratet“, gratulierte auch namens der Bürgermeister Marianne Steindlmüller von Frasdorf und Werner Weyerer von der Gemeinde Aschau (zu deren Gemeinden das Hochriesgebiet ebenfalls gehört) zu der echten Pionierleistung des Alpenvereins und er wünschte sich mit Blick auf die Hochriesbahn auch fortan eine gute Team-Arbeit mit den Verantwortlichen des Alpenvereins. Landrat Josef Neiderhell erinnerte sich in seinen Ausführungen noch an die eigenen Erlebnisse, als mit der Bahn von Rosenheim nach Frasdorf gefahren und dann mit großen Scharen auf die Hochries aufgestiegen ist. Für die gelungene und wertvolle Rettung der Hochriesbahn und die dabei entstandene „Ehe“ bezeichnete der Landrat den Landtagsabgeordneten und tourismuspolitischen Sprecher der CSU im Bayerischen Landtag Klaus Stöttner als „Schmuser“ und die Sparkasse Rosenheim-Bad Aibling war nach seinen Ausführungen der „Göd“. Immer wieder wurde von den Gastgebern und Grußworte-Sprechern die Bedeutung der Hochrieshütte und der Hochriesbahn für den Tourismus auf dem Samerberg und für die gesamte Ferienregion im Rosenheimer Land erwähnt – ganz zur Freude der als Ehrengast anwesenden Geschäftsführerin Christina Pfaffinger vom Tourismusverband Chiemsee-Alpenland. Freude bereitete auch der zweite Teil des Jubiläumsabends, durch den Vorstand Franz Knarr in humorvoller Weise führte. Für das passende musikalische Programm sorgte die neue Musikgruppe „Boarische Bris´“ mit Blas- und Volksmusikanten aus Frasdorf und vom Samerberg, die Samer Sänger, die seit 16 Jahren unter der Leitung von Gabi Reiserer singen sowie die Perslseer Dirndl mit feinen Liedern und Jodlern. Das Hochries-Jubiläums-Jahr bietet noch weitere Veranstaltungen, so ab 31. Mai jeden letzten Samstag im Monat eine zünftige Weißwurstbrotzeit auf der Hochries, am Samstag, 21. Juni einen musikalischen Sonnenuntergang, am Sonntag, 13. Juli eine Jubiläums-Bergmesse und am letzten Sonntag im September traditionell die Bergmesse mit dem Trachtenverein von Grainbach. Weitere Informationen gibt es beim Alpenverein, Sektion Rosenheim im Internet unter www.dav-rosenheim.de .

Foto/s: Hötzelsperger – Eindrücke vom Jubiläums-Hoagascht „100 Jahre Hochrieshütte“ und „80 Jahre Hochriesbahn“ im Saal des Gasthauses Maurer in Grainbach.

Weitere Informationen: DAV-Geschäftsstelle Tel. 08031-2334-52 oder www.dav-rosenheim.de

Anton Hötzelsperger

Nachrichten

Freier Journalist, Leiter der Gäste-Information Samerberg